Studie zum Tag des Kusses (6. Juli): Deutschland, Land der guten Küsser

Download Pressetext (PDF 656KB)

Der 6. Juli ist der Internationale Tag des Kusses. Das SINUS-Institut und YouGov haben aus diesem Anlass die deutsche Bevölkerung in einer repräsentativen Online-Studie gefragt: Wie alt waren die Deutschen beim ersten „richtigen“ Kuss? Wie lange dauert eigentlich ein „richtiger“ Kuss? Ist Küssen beim ersten Date erlaubt? Oder: Wie wichtig ist es, gut küssen zu können? 

Halten sich die Deutschen für gute Küsser? Über die Hälfte sagt: Ja!

51% der Teilnehmer der Online-Befragung, repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+), halten sich generell für gute Küsser. 19% sind richtig selbstbewusst und meinen von sich, sogar sehr gut zu küssen. Die größte Gruppe (41%) hält sich für durchschnittlich gute Küsser. Lediglich 7% zweifeln die eigenen Kuss-Qualitäten an.

Für zwei Drittel ist es wichtig, gut geküsst zu werden

Küssen ist das Salz in der Beziehungs-Suppe: 67% halten es für wichtig, dass der Partner bzw. die Partnerin gut küssen kann, für nur 10% spielt das keine Rolle. Frauen legen etwas mehr Wert darauf, wie gut sie geküsst werden: 72% finden es wichtig, dass die bessere Hälfte gut küssen kann, bei den Männern sind es hingegen nur 62%. 

Die Deutschen beginnen früh mit dem Küssen

Die Meisten hatten es eilig mit ihrem ersten „richtigen“ Kuss: 40% waren 14 Jahre oder jünger, nur 15% waren 18 Jahre oder älter. Fragt man, wie viele Menschen sie in ihrem Leben schon „richtig“ geküsst haben, sagen 64%, dass sie fünf oder mehr Menschen geküsst haben. 5% hingegen haben in ihrem Leben nur eine einzige Person „richtig“ geküsst. 

Auf die Kuss-Länge kommt es an

Für 58% dauert ein „richtiger“ Kuss mindestens 11 Sekunden. Die Deutschen beweisen Sinn für Romantik und Ausdauer, denn 28% sagen, dass ein Kuss gar nicht lange genug dauern kann. Hiervon sind die Frauen (33%) etwas überzeugter als die Männer (23%).

Ist Küssen beim ersten Date erlaubt? Männer sagen eher ja als Frauen

Vorsicht beim nächsten Rendezvous: Zwar stimmen insgesamt 36% zu, dass ein „richtiger“ Kuss beim ersten Kennenlernen bzw. Date erlaubt ist, 27% jedoch nicht. Männer sind hier forscher als Frauen: 41% sagen, dass ein „richtiger“ Kuss beim ersten Kennenlernen bzw. Date erlaubt ist, bei den Frauen sind es nur 32%. 

Küssen in der Öffentlichkeit – kein Problem für die meisten Deutschen

Wie steht Deutschland dazu, selbst vor anderen öffentlich „richtig“ geküsst zu werden? Fast der Hälfte (43%) ist das nicht unangenehm. Knapp ein Viertel (24%) hat dazu keine Meinung und einem Drittel (33%) ist es durchaus unangenehm – Frauen etwas häufiger als Männern (38% vs. 29%). 

Und wenn sich andere in der Öffentlichkeit „richtig“ küssen? 47% haben kein Problem damit, 28% empfinden dies aber als unangenehm, 25% sind indifferent. Besonders junge Deutsche (18-24 Jahre) finden öffentliches Knutschen ihrer Mitmenschen unangenehm, Ältere (55 Jahre und älter) sehen dies hingegen deutlich entspannter (39% vs. 25%). 

Die Deutschen sind ein Bussi-Volk – v.a. die Frauen

Ein Küsschen – etwa „Küsschen links, Küssen rechts“ oder Küsschen auf den Mund zur Begrüßung oder zum Abschied – verteilen fast alle Männer (87%) und Frauen (93%). Beide Geschlechter geben bevorzugt dem Partner bzw. der Partnerin ein Küsschen (70% vs. 71%). Bei anderen Personen sind die Männer jedoch deutlich zurückhaltender: So geben 52% der Frauen Freunden ein Küsschen, aber nur 32% der Männer. Die eigenen Kinder busseln Frauen ebenfalls häufiger als Männer (49% vs. 30%). Auch Haustiere werden von Frauen mehr geherzt als von Männern (18% vs. 4%). 

Wie viele Bussis zur Begrüßung sind normal?

Ein kleiner Praxis-Tipp für die nächste Begrüßung oder Verabschiedung: 49% der Deutschen geben nur ein Küsschen, 32% geben zwei. Beim nächsten Besuch in Österreich sollte man sich eher auf zwei Küsschen einstellen, denn dort geben 53% der Bevölkerung zwei Küsschen und 31% nur ein Küsschen. Das hat unser Partner INTEGRAL herausgefunden. Aus gesundheitlicher Sicht sollte man sich statt eines Handschlags übrigens eher mit einem Küsschen begrüßen oder verabschieden, denn laut wissenschaftlicher Studien werden beim Händedruck mehr Viren und Bakterien übertragen. Immerhin 82% der Deutschen wissen um diese Gefahr. 

Kuss-Smileys sind en vogue – v.a. bei Jüngeren und Frauen

Auch digitale Küsse sind für Deutsche ein wichtiges Thema: 52% verwenden Kuss-Smileys in digitalen Nachrichten wie SMS, E-Mails oder WhatsApp mindestens wöchentlich. 24% tun dies sogar mindestens täglich – Frauen (30%) dabei häufiger als Männer (19%). Bei dieser Frage wird der altersbedingte „Digitale Graben“ bestätigt: Die Jüngeren (18 bis 24 Jahre) sind die aktiveren Versender von digitalen Küssen, denn 36% verschicken mindestens täglich einen Kuss-Smiley, bei den über 55-Jährigen sind es nur 16%. 

Deutliche Sinus-Milieu®-Unterschiede beim Küssen

Seit über 30 Jahren erforscht das SINUS-Institut die Lebenswelten in Deutschland und über 40 weiteren Ländern. Ergebnis dieser Forschung sind die sogenannten Sinus-Milieus®. Die Sinus-Milieus® gruppieren Menschen, die sich in ihrer Lebensauffassung und Lebensweise ähneln. Die Umfrage zeigt, dass ein Kuss etwas Milieuspezifisches ist.

Die Milieuanalyse klärt auf, wo sich die „Kuss-Romantiker“ verorten lassen. In der sicherheits- und harmonieorientierten Bürgerlichen Mitte finden 38%, dass ein „richtiger“ Kuss gar nicht lange genug dauern kann. Die strukturell und lebensweltlich älteren Milieus zeigen sich wenig digital-affin: In der Bürgerlichen Mitte verschicken nur 22% mindestens täglich Kuss-Smileys und bei den Konservativ-Etablierten sind es gar nur 17%.

Auch ob man es unangenehm findet, in der Öffentlichkeit „richtig“ geküsst zu werden, hängt vom Milieu ab. So hat das spaßgetriebene Lifestyle- und jugendkulturaffine Milieu der Hedonisten am wenigsten damit ein Problem (22% finden dies unangenehm), die Konservativ-Etablierten schon eher (38% finden dies unangenehm).

Methodischer Hinweis

Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 09.06 und dem 13.06.2017 nahmen 1030 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

Über SINUS

Die SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH mit Büros in Heidelberg und Berlin, ist seit über 30 Jahren Spezialist für psychologische und sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung. Das Institut entwickelt Strategien für Unternehmen und Institutionen, die den soziokulturellen Wandel als Erfolgsfaktor nutzen. 

Die aus dem Konzept der Lebensweltforschung entwickelten Sinus-Milieus® zählen seit Jahren zu den bekanntesten und einflussreichsten Segmentationsansätzen, für die sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung ebenso wie für die strategische Marketing- und Kommunikationsarbeit. 

Weitere Informationen über SINUS unter www.sinus-institut.de und auf Facebook.

Über YouGov

YouGov ist ein weltweites Marktforschungs- und Beratungsinstitut. Im Jahr 2000 in London gegründet, ist YouGov mittlerweile mit 31 Standorten in Europa, den USA, im Nahen Osten, Afrika und Asien vertreten. YouGov gilt als Pionier in der Online-Marktforschung und gehört nach Angaben der renommierten American Marketing Association zu den Top 20 Marktforschungsunternehmen der Welt.

Weitere Informationen über YouGov finden Sie unter www.yougov.de

Für Rückfragen stehen Ihnen Jan Hecht (jan.hecht(at)sinus-institut.de) und Tim Gensheimer (tim.gensheimer(at)sinus-institut.de), SINUS Markt- und Sozialforschung, gerne zur Verfügung.