Das Fahrrad wird in Deutschland immer beliebter – Stellenwert des Autos sinkt

Dieser Text ist eine Pressemitteilung des Bundesverkehrsministeriums vom 09. Oktober 2019.

Die komplette Studie „Fahrrad Monitor 2019“ finden Sie hier.

Das SINUS-Institut führte die Studie „Fahrrad Monitor“ zum sechsten Mal durch. Neben der deutschlandweiten Studie wurden auch Regionalstudien für 4 Bundesländer durchgeführt.

Das Fahrrad wird in Deutschland immer beliebter

Die Fahrrad-Nutzung in Deutschland steigt weiter an: 44% der Menschen in Deutschland nutzen regelmäßig das Fahrrad. Damit fahren im Vergleich zu den Vorjahresstudien mehr Menschen täglich oder mehrmals pro Woche Rad.

41% der Befragten wollen das Fahrrad künftig häufiger nutzen. Das zeigt die repräsentative Bevölkerungsumfrage "Fahrrad Monitor 2019", die alle 2 Jahre vom Bundesverkehrsministerium beauftragt wird und zum sechsten Mal vom SINUS-Institut durchgeführt wurde.

Fahrrad-Nutzung steigt weiter an - Pedelecs sind sehr beliebt

Besonders das Pedelec ist weiter im Aufwind: Es ist das beliebteste Verkehrsmittel: 83% der Pedelec-Fahrenden nutzen sehr gerne bzw. gerne ein Pedelec. Zudem landet das Pedelec auf Platz 1 der Fahrrad-Typen, den die potentiellen Fahrradkäufer in Deutschland als nächstes Modell kaufen wollen. 42% der potentiellen Käufer beabsichtigen den Kauf eines Pedelecs in den kommenden zwölf Monaten (=13% der Menschen in Deutschland), Platz 2: Herkömmliches Fahrrad 32% (10% der Bevölkerung, Platz 3: Mountainbike 22% (7% der Bevölkerung).

In 14% der Haushalte in Deutschland ist bereits ein Pedelec vorhanden. Generell sind Fahrräder weit verbreitet: In 76% der Haushalte ist mindestens ein Fahrrad (ohne elektrische Unterstützung) vorhanden.

Deutschlands Radfahrende fühlen sich immer sicherer und tragen öfter Helm

Das Sicherheitsgefühl von Radfahrenden nimmt zu: So geben 56% der Radfahrenden an, dass sie sich sehr bzw. eher sicher im Straßenverkehr fühlen, wenn sie Rad fahren. 2017 hatten 53% der Radfahrenden dieses Gefühl und 2015 waren 51% der Radfahrenden dieser Meinung. Weiterhin steigt die Helmnutzung unter den Radfahrenden an: Laut der Studie von 2019 tragen 38% der Radfahrenden immer bzw. meistens einen Fahrradhelm - 2017 lag dieser Wert bei 30% und 2015 bei 31%.

Die dringlichsten Forderungen an die Politik in Sachen Fahrradverkehr lauten:

  • Mehr Radwege bauen (60 Prozent)
  • Bessere Trennung der Radfahrenden von den PKW-Fahrenden (53 Prozent) und den Fußgängern (45 Prozent)
  • Mehr Schutz- und Radfahrstreifen einrichten (44 Prozent)
  • Sichere Fahrrad-Abstellanlagen (44 Prozent)
  • Mehr Fahrradstraßen einrichten (43 Prozent)

Stadt - Land - Vergleich

Die deutlichsten Unterschiede zwischen Stadt und Land zeigen sich in der regelmäßigen Fahrradnutzung (45% der Befragten vs. 33%).

Die meist genutzte Infrastruktur für das Fahrrad ist auf dem Land die Fahrbahn ohne markierten Radfahrstreifen (51%), in der Stadt die Fahrbahn mit separat markiertem Radfahrstreifen (53%). Während sich auf dem Land auf der meist genutzten Infrastruktur 80% der Radfahrenden unsicher fühlen, sind es in der Stadt lediglich 34%. Der Grund für die Unsicherheit liegt auf dem Land besonders bei rücksichtslosen Autofahrenden (62%), in den Städten ist zu viel Verkehr die am häufigsten genannte Ursache für die Unsicherheit (69%).

Nutzung und Beliebtheit des Autos sinkt

Das Auto wird seltener genutzt und verliert auch an Beliebtheit. Dennoch ist und bleibt es das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel in Deutschland: Laut Fahrrad Monitor 2019 nutzen 61% der Deutschen regelmäßig ein Auto (tägliche bzw. pro Woche mehrmalige Nutzung des Autos 2017: 64%, 2015: 70%).

Hohe Bekanntheit, aber geringe Nutzung von Bike-Sharing und Lastenrädern

Im Fahrradmarkt herrscht eine große Dynamik. So ist die Bekanntheit von Fahrradinnovationen wie Bike-Sharing (öffentliche Mietradsysteme) oder Lastenrädern in der Bevölkerung sehr hoch: 69% haben schon von Bike-Sharing gehört und 54% kennen Lastenräder. Allerdings nutzt diese neuen Services und Produkte nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in ihrem Alltag: So haben zwar 17% der Deutschen schon einmal Bike-Sharing genutzt, aber nur 3% nutzen Bike-Sharing mindestens mehrmals pro Monat und 2% der Deutschen nutzen generell Lastenräder.

Über die Studie "Fahrrad Monitor 2019"

Der Fahrrad-Monitor erhebt alle zwei Jahre repräsentativ das subjektive Stimmungsbild der Radfahrenden in Deutschland. 2019 wurden 3.053 Bürgerinnen und Bürger zwischen 14 und 69 Jahren von der Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums befragt. Der Fahrrad-Monitor wird im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans 2020 vom BMVI gefördert.

 

Wollen Sie mehr über die Studie „Fahrrad Monitor“ wissen? Ihre Ansprechpartnerin ist Franziska Jurczok (Research & Consulting, franziska.jurczok(at)sinus-institut.de)