Genug Geld für später?

In der Titelstory “Genug Geld für später?“ liefert die Wirtschaftszeitschrift CAPITAL in ihrer Ausgabe 11/2018 einen Leitfaden zur besseren Altersvorsorge.

Zur Veranschaulichung verschiedener Vorsorgestrategien zeigt die Redaktion fünf Typen, die auf Basis der Sinus-Milieus gebildet wurden.

Fünf Vorsorgetypen – auf Basis der Sinus-Milieus

So hat für die „Mitte“ oberste Priorität das Erreichte zu sichern. Sie stammt aus den Sinus-Milieus der Bürgerlichen Mitte und der Traditionellen. Diese Gruppe ist über 50 Jahre alt, verheiratet und hat Kinder. In der „Mitte“ sind Sparbücher und Immobilien beliebt, Aktien eher weniger. CAPITAL empfiehlt, dass diese Gruppe Anlagen jenseits des Sparbuches erschließen sollte, z.B. Immobilien oder geförderte Rentenversicherungen.

Neben diesem Typen werden noch weitere Typen gezeigt: Weltenbummler, Ambitionierte, Samstagsshopper und Etablierte. Diese zeichnen sich neben ihrem Lebensstil jeweils durch individuelle Vorsorgearten oder ihre verfügbaren Sparbeträge aus.

Die Vorsorge-Typen sind auf der Webseite von CAPITAL einsehbar, den vollständigen Artikel finden Sie in CAPITAL-Ausgabe 11/2018.

Einen Überblick zum Finanzverhalten der Sinus-Milieus erhalten Sie in unserem Infopaket „Finanzen und Versicherungen“.

Wollen Sie mehr über Finanzen und die Sinus-Milieus wissen? Ihr Ansprechpartner ist Jan Hecht (Associate Director Research & Consulting, jan.hecht(at)sinus-institut.de)

Der Vorsorgetyp „Die Mitte” hat seinen Schwerpunkt in den Sinus-Milieus der Bürgerlichen Mitte und der Traditionellen.