Studie: Welche Auswirkungen hat die COVID 19-Pandemie auf den Schmuckmarkt?

English version

Access to whitepaper (Link to Platinum Guild International)

The results of several SINUS studies converge to show that COVID-19 has disrupted the fashion sector in particular, and will continue to do so. Our recent project for Platinum Guild International -- a longstanding SINUS partner -- shows a similar impact on the jewelry sector.

A quantitative study was conducted with 1.000 high-end jewelry buyers and wearers in each of platinum's key markets: China, India, Japan, and the United States (N=4.000 total). Multivariate statistical procedures (principle component analysis and cluster analysis) were applied in order to segment the respondents into six international target groups.

The study revealed five key trends -- the intensity of which varied per country and target group:

  1. Most jewellery buyers believe COVID-19 will have a smaller personal impact compared to the impact on their countries
  2. COVID-19 inspires consumers to focus on personal relationships and purchases that are personally meaningful
  3. Jewellery is poised to be net winner in China when luxury spending resumes
  4. Precious jewellery gifting for loved ones is likely to increase at a higher rate than purchases for self
  5. Jewelry consumers still want to shop in physical stores if precautions are taken, even with the lingering risk of COVID-19

In August 2020, these and other critical insights were presented to jewelry and precious metal industry stakeholders by PGI in a white paper which can be accessed on PGI’s website after registration.

Do you want to know more about the whitepaper „Jewellery Consumer Sentiment and Behaviour During and Post the COVID-19 Crisis”? Please write an email to Dr. James Edwards (Research & Consulting, jamesrhys.edwards(at)sinus-institut.de)

 

Deutsche Version

Zugang zu Whitepaper (Link zu Platinum Guild International)

Die Ergebnisse mehrerer SINUS-Studien stimmen überein und zeigen, dass COVID-19 insbesondere Auswirkungen auf den Modesektor hatte und dies auch weiterhin tun wird. Unser jüngstes Projekt für Platinum Guild International - ein langjähriger SINUS-Partner - zeigt eine ähnliche Auswirkung auf den Schmucksektor.

Es wurde eine quantitative Studie mit 1.000 Käufern und Trägern von hochwertigem Schmuck in jedem der Schlüsselmärkte für Platin durchgeführt: China, Indien, Japan und den Vereinigten Staaten (N=4.000 insgesamt). Multivariate statistische Verfahren (Hauptkomponentenanalyse und Clusteranalyse) wurden angewandt, um die Befragten in sechs internationale Zielgruppen zu segmentieren.

Die Studie ergab fünf Schlüsseltrends, deren Intensität je nach Land und Zielgruppe variierte:

  1. Die meisten Schmuckkäufer sind der Meinung, dass COVID-19 im Vergleich zu den Auswirkungen auf ihr Land eine geringere persönliche Wirkung haben wird
  2. COVID-19 regt Verbraucher dazu an, sich auf persönliche Beziehungen und Käufe zu konzentrieren, die persönlich sinnvoll sind
  3. Schmuck wird in China Nettogewinner sein, wenn die Luxusausgaben wieder steigen
  4. Kostbare Schmuckgeschenke für geliebte Menschen werden wahrscheinlich stärker zunehmen als Käufe für sich selbst
  5. Schmuckkonsumenten wollen immer noch in physischen Geschäften einkaufen, wenn Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, selbst mit dem anhaltenden Risiko von COVID-19

Im August 2020 wurden diese und andere kritische Erkenntnisse den Interessenvertretern der Schmuck- und Edelmetallindustrie von PGI in einem Whitepaper vorgestellt, das auf der Webseite von PGI nach einer Registrierung eingesehen werden kann.

Wollen Sie mehr über das Whitepaper „Jewellery Consumer Sentiment and Behaviour During and Post the COVID-19 Crisis” wissen? Ihr Ansprechpartner ist Dr. James Edwards (Research & Consulting, jamesrhys.edwards(at)sinus-institut.de)