AUF!leben - Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter Jugendlichen zur Corona-Pandemie

Teenager in der Corona-Pandemie

Im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung hat das SINUS-Institut im Oktober 2021 eine Befragung unter 2.005 Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren zur Corona-Pandemie durchgeführt. Die Themen der Befragung waren:

  • Zukunftsoptimismus und Lebenszufriedenheit
  • Persönliches Befinden in der Corona-Pandemie
  • Konsequenzen der Corona-Krise für das eigene Leben
  • Persönliche Bewältigung der Corona-Krise
  • Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
  • Voraussetzungen für schulisches Wohlbefinden
  • Erwartungen an die neue Bundesregierung

Die Studie zeigt u.a.:

Der Jugend geht es nicht schlecht, sie ist aber nicht euphorisch. Der Großteil (81%) blickt trotz Corona weitgehend optimistisch in die eigene Zukunft. Man versucht, das Beste aus der Situation zu machen.  Freiheitseinschränkungen und Einsamkeit machen den Jugendlichen am meisten zu schaffen. Es helfen vor allem das soziale Umfeld und mediale 01 Angebote (Serien, Filme, Computerspiele).

Schulen in der Corona-Krise: nur mäßig erfolgreich. Der Umgang der Schulen mit der Corona-Pandemie wird kritisiert: Die Schüler*innen klagen über holpriges Homeschooling, zu wenig Mitspracherecht bei der Krisenbewältigung sowie fehlende Unterstützungsangebote. Fast ein Drittel weiß nichts von solchen Angeboten. Trotzdem wird ein gemäßigtes Urteil gefällt (Schulnote „befriedigend“). Man äußert überforderten Lehrkräften gegenüber Verständnis.

Gewaltfreiheit, Gleichbehandlung und eine gute digitale Infrastruktur sind zentral für das Wohlfühlen in der Schule. Für acht von zehn Befragten sind die Abwesenheit von Gewalt und Mobbing zentrale Voraussetzungen für das Wohlfühlen in der Schule, 71% nennen Gleichbehandlung aller Schüler*innen durch Lehrkräfte und ca. 60% eine gute digitale Infrastruktur. Wichtiger als didaktische Faktoren oder zusätzliche Angebote der Schule ist den Jugendlichen ein einfühlsames und motiviertes Lehrpersonal.

Hohe Erwartungen an die neue Bundesregierung – v.a. die Bewältigung der Corona-Krise. Die wichtigsten Anliegen der Jugendlichen sind die Bewältigung der Corona-Krise, eine bessere digitale Ausstattung der Schulen und mehr Aufmerksamkeit für die junge Generation. Jeweils ca. zwei Drittel der Befragten halten dies für sehr wichtig. In den unterschichtigen Lebenswelten fallen die Erwartungen an die Regierung am wenigsten ambitioniert aus.

Veröffentlichung:

Der Autor:

Übersicht SINUS-Studien

Infoportal

Haben Sie bereits bei uns ein Konto eingerichtet, so können Sie sich einfach mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort hier anmelden.

Anmeldung leider fehlgeschlagen. Bitte überpürfen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort.